Pfarrer Wolfgang Herrmann sendet Ostergrüße aus Argentinien

Investitur in der argentinischen Landpfarrei Atamisqui

Der frühere Herbrechtinger Pfarrer Wolfgang Herrmann tritt am kommenden Sonntag eine neue Stelle in einer weitläufigen Landpfarrei in der Diözese Santiago del Estero an. Neben dem Hauptort Villa Atamisqui mit 2500 Katholiken gehören viele Streusiedlungen und Buschkapellen zum dünnbesiedelten Umland.

Er tritt damit auch das Erbe von drei Rottenburger Diözesanpriestern an, die in Atamisqui von 1966 bis 1986 Pfarrer waren. In dieser Zeit investierten sie auch in das vernachlässigte Bildungswesen durch einen Schulbau und ein Internat für Schüler aus dem Umland.

Pfarrer Herrmann war von 2000 bis 2005 Pfarrer in Herbrechtingen, Bolheim und Bissingen und bis 2007 zusätzlich auch Pfarrer in Niederstotzingen. Von 2007 bis 2022 leitete er die Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg in Stuttgart.

 

weitere Informationen zu Pfarrer Herrmann: hier