Trauer um Margret Jochinke

Margret Jochinke

Plötzlich und völlig unerwartet verstarb am vergangenen Montag unsere langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin Margret Jochinke. Viele kennen sie auch noch aus ihrer aktiven Zeit als Betriebskrankenschwester bei der Firma Bosch. In den 90er Jahren war sie mit federführend in der Entwicklung der Wohngebietspastoral. In dieser Zeit war sie auch aktives Mitglied im Kirchengemeinderat. Sie leitete lange Zeit Bibelgruppen und koordinierte die Besuche bei Kranken und Menschen in Not. Viele fanden bei ihr tatkräftige Hilfe und Zuspruch. Ein großes Anliegen war ihr auch die zeitgemäße Entwicklung von gottesdienstlichen Feiern. Sie war lange Zeit Wortgottesdienstleiterin und auch in der betreuten Wohnanlage und den Pflegeheimen tätig. 1997 war sie Mitbegründerin der Hospizgruppe Herbrechtingen und in vielerlei Hinsicht sowohl in der Leitung als auch als Begleiterin von Sterbenden über 20 Jahre tätig. Es war ihr ein Herzensanliegen, Sterbewege mit den Menschen und den Angehörigen  zu gehen. 2015 erhielt sie für ihr vielfältiges Engagement in der Kirchengemeinde gemeinsam mit ihrem Ehemann Werner die Martinus-Ehrennadel des Dekanats Heidenheim. 2017 bekam sie für ihr großes Hospizengagement den Ehrenring der Stadt. Über viele Jahre engagierte sie sich für das Frauengefängnis Schwäbisch Gmünd, organisierte dort Gottesdienste und sorgte für benötigte Dinge, vor allem auch für die Mutter-Kind-Abteilung. Gerade die Schwachen, die Kranken, die am Rande Stehenden, die Ausgegrenzten lagen ihr immer am Herzen. Sie setzte sich zudem ein als Fotografin und Gesprächspartnerin im Kaffee unterm Kirchturm, war Mitglied im Singkreis und bis zu ihrem Ende brachte sie Menschen die Krankenkommunion oder übernahm Fahrdienste.

Im vergangenen Jahr verstarb ihr Ehemann Werner Jochinke, der seiner Frau stets den Rücken für ihr vielfältiges Engagement frei hielt und auch selbst vor allem im technischen Bereich viel für die Kirchengemeinde getan hat.

Dass sie ihm jetzt so schnell folgte, ist ein großer Verlust für die Kirchengemeinde sowie für die ganze Stadt Herbrechtingen. Sie hinterlässt eine große Lücke. In unseren Herzen hat sie einen festen Platz. Ein Trost ist uns, dass sie ihre endgültige Heimat in Gottes Liebe erreicht hat.

Das Pastoralteam und der Kirchengemeinderat der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius Herbrechtingen