Corona-Pandemie - AKTUELL

Hier finden Sie die aktuellen Regelungen und deren Umsetzung in unserer Seelsorgeeinheit.

Ein Wort zuvor:
Bisher haben sich alle Teilnehmer unser Gottesdienste und Veranstaltungen sehr vorbildlich an die Vorgaben gehalten.Danke dafür!
Wir Christen sollten Vorbilder sein und sind daher auch für alle Hilfestellungen und Ratschläge dankbar. Das gesamte Pastoralteam freut sich sehr, mit Ihnen zusammen zu sein und Gottesdienst feiern zu können!

Hier die aktuellen Festlegungen des Krisenstabes der Diözese:

  • Die Diözese hat entschieden, dass Gottesdienste nach wie vor möglich sind unter Einhaltung der allgemein gültigen Schutzmaßnahmen - siehe dazu auch den ständig aktualisierten und an die Vorgaben der Landesregierung angepassten Pandemiestufenplan - besonders: genügend Abstand, Schutzmasken, Desinfektion und gegenseitige Rücksichtnahme.

    Aus dem aktuellen Pandemieplan geht auch hervor, dass Präsenzgottesdienste in geschlossenen Räumen in Hotspots ausfallen (außer Beerdigungen und Nottaufen). Als Hotspot wird definiert, wenn ein Landkreis oder kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz > 200 aufzuweisen hat. Hier finden Sie die Inzidenzzahlen des Landkreises Heidenheim. Wenn die Inzidenz dann an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wieder unter 200 gefallen ist, können wieder Präsenzgottesdienste gefeiert werden!
    Es ist allerdings möglich, bei einer Inzidenz von über 200 Gottesdienste im Freien (unter Einhaltung der bekannten Regeln) zu feiern. Bitte melden Sie sich dazu an.
     
  • Gemeindegesang (auch kurze Antwortgesänge) ist sowohl in der Kirche als auch im Freien untersagt. Kleine Ensembles (max. 8 Personen) dürfen unter Einhaltung der Hygieneregeln singen. Die aktuelle Mitteilung und weitere Informationen von Bischof Dr. Gebhard Fürst finden Sie hier.
     
  • Ab sofort müssen auch in den Kirchen und Gottesdiensten entweder OP-Einmalmasken oder FFP2-Masken getragen werden, Stoffmasken sind nicht mehr erlaubt. Die Maskenpflicht gilt für Kinder ab 6 Jahren! Außerdem müssen alle Gottesdienste mit mehr als 10 Personen an das zuständige Ordnungsamt gemeldet werden, was bei uns die Pfarrbüros übernehmen.
     
  • In den Gottesdiensten müssen die Personalien der Besucher (Name, Vorname, Telefonnummer oder Adresse) erfasst werden. Diese werden vier Wochen lang aufbewahrt und dann datenschutzkonform vernichtet.
     
  • Wenn die Inzidenzzahl es erlaubt, können Trauungen und Taufen unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln als Einzelfeiern gefeiert werden.
     
  • Beerdigungen finden nach den behördlichen Vorgaben der teilnehmenden Personenzahl statt. Trauerfeiern und Requien können unter Einhaltung der geltenden Regeln in den Werktagsmessen stattfinden.
     
  • Hauskommunion und Krankenbesuche können nur unter strengen Voraussetzungen stattfinden.
     
  • Der von der Diözese entwickelte Sterbesegen kann in den Situationen, in denen ein persönlicher Kontakt nicht möglich ist, auch von Laien gespendet werden. 
     
  • Das Sakrament der Versöhnung (Beichte) kann unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften gespendet werden. 
     
  • Desweiteren verweisen wir auf die Übertragungen von Gottesdiensten und die Hinweise auf unseren Seiten "Oasen in schwerer Zeit".
     
  • Der Krisenstab der Diözese Rottenburg-Stuttgart beobachtet die Entwicklung permanent und wird die oben genannten Maßnahmen gegebenenfalls der aktuellen Situation anpassen. Auf der diözesanen Homepage ist immer der aktuelle Stand der Maßnahmen abrufbar.